Home

WILLKOMMEN !

Die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR) begrüßt Sie recht herzlich. Wir sind ein medizinisch-wissenschaftlicher Dachverband für alle Bereiche der Prävention sowie der ambulanten und stationären Rehabilitation im Herz-Kreislaufbereich.

Die DGPR ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), des Deutschen Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF), der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG), korrespondierendes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) sowie kooptiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) - Deutscher Sportärztebund e.V..

- German Society for Prevention and Rehabilitation of Cardiovascular Disease -

STELLENAUSSCHREIBUNG

Die DGPR sucht zum 05.01.2015 für die Geschäftsstelle in Koblenz eine/n

Referent/in Landesorganisationen (m/w)
in Teilzeit (19,5 Stunden/Woche)

Download Vollständige Ausschreibung als PDF-Datenblatt

DEGEMED-KAMPAGNE "MEINE REHA - MEIN LEBEN"

„Die Erhaltung der Reha als Komplexleistung ist dringend notwendig“, fordert DGPR-Präsidentin Dr. med. Manju Guha im Rahmen des 2. DEGEMED-Dialogs am 09. September in Berlin.

Download: Vollständige Pressemitteilung

Unterstützen auch Sie die Kampagne "Meine Reha - Mein Leben" mit Ihrer Unterschrift!

Infos unter: www.meinereha-meinleben.de

MITGLIEDERVERSAMMLUNG BESCHLIESST SATZUNGSÄNDERUNG

Eintragung beim Amtsgericht Koblenz am 10.09.2014 erfolgt

Die DGPR-Mitgliederversammlung hat am 23. Mai 2014 den mit der Einladung verschickten Antrag des Präsidiums zur Satzungsänderung beschlossen. Ausgangspunkt der Satzungsänderung, die mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Koblenz am 10. September 2014 in Kraft getreten ist, war die intensive Diskussion in der MV 2012, wie die Gesellschaft modernisiert und zukunftssicher aufgestellt werden kann.

Die grundlegenden Aufgaben bzw. Handlungsfelder der Gesellschaft wer­den künftig in vier „phasenübergreifenden“ Kommissionen gebündelt: Kommission Qualitätssicherung, Kommission Forschung und Wissenschaft, Kommission Angewandte Prävention, Kommission Angewandte Rehabilitation.

Die Amtszeit im Präsidium beträgt künftig wieder 4 (statt bisher 3) Jahre bei einmalig möglicher Wiederwahl. Der Modus für die Präsidiumswahlen wurde dahingehend angepasst, dass z.B. auch eine elektronische Abstimmung durch den Präsidenten festgelegt werden kann, sofern die Geheimhaltung gewährleistet ist. Damit künftig elektronisch gewählt werden kann, wurde ein neuer, vereinfachter Stimmenschlüssel entwickelt.

Auch das Einladungsprocedere zur MV wurde – insbesondere unter Organisations- aber auch Kostengesichtspunkten – im Rahmen des gültigen Vereinsrechts kräftig „entstaubt“. Dabei genügt auch die Zustellung per E-Mail der geforderten Textform.

VERLEIHUNG DER PETER-BECKMANN-MEDAILLE 2014

Peter-Beckmann-Medaille für Prof. Dr. Gernot Klein, Bernried

BAD SEGEBERG. Professor Dr. med. Dr. med. habil. Gernot Klein (71, li.) aus Bernried wurde im Rahmen der 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR) mit der Peter-Beckmann-Medaille und Ehrenmitgliedschaft der DGPR für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
„Sie gehören in die Reihe der Reha-Wissenschaftler und Reha-Mediziner, die mit ihrem Engagement Meilensteine für die kardiologische Rehabilitation gesetzt und nicht zuletzt dadurch zur Weiterentwicklung der DGPR maßgeblich beigetragen haben“, attestierte DGPR-Präsidentin Dr. med. Manju Guha, Bremen, dem ehemaligen Ärztlichen Direktor der Klinik Höhenried (1993 – 2009) in ihrer Laudatio Klein eine fachlich wie menschlich „herausragende Persönlichkeit“.
Klein wurde 2002 erstmals in das Präsidium der DGPR gewählt, dem er in seiner ersten Amtsperiode als 1. Vizepräsident (2002 – 2006) und in seiner zweiten Amtsperiode als 2. Vizepräsident für Finanzen (Schatzmeister) bis 2010 angehörte. Nach seinem Ausscheiden aus dem DGPR-Präsidium 2010 fungierte er weitere zwei Jahre als Vorsitzender der Landes-Arbeitsgemeinschaft für kardiologische Prävention und Rehabilitation in Bayern bis 2012.

VORANKÜNDIGUNG 42. JAHRESTAGUNG DER DGPR

Die 42. Jahrestagung der DGPR findet vom 11.-13. Juni 2015 in Berlin statt.

Tagungspräsidenten:

Prof. Dr. med. Axel Schlitt, Quedlinburg
Prof. Dr. med. Hainer Raspe, Lübeck

Weitere Informationen finden Sie in Kürze unter www.dgpr-kongress.de.

 

 

KARDIOVASKULÄRER PRÄVENTIVMEDIZINER DGPR

Anmeldungen ab sofort möglich!

Kardiovaskulärer Präventivmediziner DGPR®

4. Fortbildungskurs zum Erwerb der Zusatzqualifikation vom 20. – 25. Juni 2014 in Höhenried

Download Programm-Flyer 

Weitere Informationen

FIRST ETCPR CONFERENCE BERN 2013

First European Conference in eHealth and  Telemedicine in Cardiovascular Prevention and Rehabilitation 2013

6th - 8th June 2013
University Hospital, Inselspital, Bern Switzerland

Telemonitoring, Telecardiology, Telerehabilitation and Mobile Health Applications in the field of cardiovascular prevention and rehabilitation

«Early Registration Fee» until 31st March 2013

Weitere Informationen: www.etcpr.org

HERZBERICHT 2011 ERSCHIENEN

Deutscher Herzbericht 2011 erschienen - mit Gastbeitrag der DGPR 

Erstmals hat die Deutsche Herzstiftung in Zusammenarbeit mit den Vorständen der deutschen Fachgesellschaft für Kardiologie (DGK), für Thorax-, Herz- und Gefäßchirugie (DGTHG) sowie für  Kinderkardiologie (DGPK) den Deutschen Herzbericht herausgegeben. Damit führen die Herzstiftung und die Fachgesellschaften die mehr als 20jährige Arbeit von Dr. Ernst Bruckenberger fort. Die fächerübergreifende Datensammlung bietet neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Herzmedizin und ist für die Planung von Verbesserungen in der Versorgung von Herzpatienten von großer Bedeutung.

Der Herzbericht 2011 ist zum Preis von 49,90 EUR (zzgl. 3,80 EUR Versandkosten) erhältlich online unter www.herzstiftung.de/herzbericht.

+++ Hinweis: Mitgliedskliniken der DGPR erhalten von der Geschäftsstelle wie gewohnt ein Freiexemplar!

DREILÄNDERKONGRESS 2012

Der Dreiländerkongress für kardiologische Rehabilitation fand vom 12.-13. Oktober 2012 in Wien statt. Die Kongressleitung möchte sich bei allen Teilnehmern herzlich bedanken!

Kongressrückblick und Abstractband sind verfügbar auf der Kongresshomepage: www.agakar.at/reha-dreilaenderkongress 

Erstmals können Sie auf agakar.medroom.at die diesjährigen Vorträge, welche durch die Referenten freigegeben wurden, ab 20. Oktober 2012 online nochmals ansehen und anhören. Dieses Service ist für alle Kongressteilnehmer kostenlos möglich. Für alle anderen Interessierten wird ein Kostenbeitrag einbehalten. Die Vorträge stehen 12 Monate online zur Verfügung.

ÜBERSICHTSBEITRAG PSYCHOKARDIOLOGIE - KARDIOPSYCHOSOMATIK

Psychokardiologie - Kardiopsychosomatik. Die Bedeutung von psychosozialen Faktoren in der Kardiologie
Schubmann R., Seekatz B. ZKM 2011; 2:12-19

Ziel des Beitrags ist es, in praxistauglicher Form das vorhandene psycho-kardiologische Wissen zusammenzufassen und bezogen auf einzelne Krankheitsbilder bzw. Patientensubgruppen alltagsrelevante Hinweise zu geben.

Download unter:http://www.dbkg.de

STELLUNGNAHME DER DGPR

Die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR) hat in der Zeitschrift Diabetes, Stoffwechsel und Herz eine Stellungnahme zum Rehabilitationsbedarf bei Nicht-ST-Strecken-Hebungs-Infarkt (NSTEMI) veröffentlicht. Download nachfolgend oder unter der Rubrik "Leitlinien, Empfehlungen, Positionspapiere".

Download: Rehabilitationsbedarf bei Nicht-ST-Strecken-Hebungs-Infarkt (NSTEMI). Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR).

RAHMENVEREINBARUNG REHABILITATIONSSPORT/FUNKTIONSTRAINING

Neue Rahmenvereinbarung Rehabilitationssport und Funktionstraining zum 01.01.2011 – Neues Muster 56 erst zum 01.04.2011

Am 01. Januar 2011 tritt die neue „Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining“ in Kraft. Das notwendige neue „Muster 56“ wird nicht wie ursprünglich geplant zum 01.01.2011, sondern voraussichtlich erst zum 01.04.2011 vorliegen. Im I. Quartal 2011 ist daher von den Vertragsärzten und Krankenkassen weiter das bisherige Verordnungsformular zu benutzen.

Download Rahmenvereinbarung Rehassport/Funktionstraining 01.01.2011

AUFKLÄRUNGSKAMPAGNE „VERSCHLUSSSACHE PAVK“

Aufklärungskampagne „Verschlusssache PAVK“ informiert über periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA) hat im Februar  die Informationskampagne „Verschlusssache PAVK“ gestartet. Bei PAVK kommt es zu einer krankhaften Verengung der Arterien im Becken oder in den Beinen. Sie wird umgangssprachlich auch „Schaufensterkrankheit“* genannt und fristet in der öffentlichen Wahrnehmung, der ärztlichen Diagnostik und im Informationsangebot des Gesundheitswesens ein Schattendasein. Ziel der deutschlandweit ersten unabhängigen Informationsoffensive zu PAVK ist es, gezielt über die Krankheit und ihre Präventionsmöglichkeiten aufzuklären.

Weitere Informationen: http://www.verschlusssache-pavk.de/

LL KÖRPERLICHE AKTIVITÄT ERSCHIENEN

Leitlinie körperliche Aktivität zur Sekundärprävention und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen erschienen

Juli 2009: Die „Leitlinie körperliche Aktivität zur Sekundärprävention und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen“ ist als Clinical Research in Cardiology Supplement (CRICS) erschienen. Die Leitlinie richtet sich an alle, die mit der Versorgung von Herzkranken befasst sind, insbesondere an das multidisziplinäre Team der kardiologischen Rehabilitation, sowie auch an stationär bzw. ambulant tätige Ärzte, Bewegungs- und Sporttherapeuten. Mehr

AKTUELLES BSG-URTEIL ZUM FUNKTIONSTRAINING

Zeitliche Befristung des Funktionstrainings durch Rahmenvereinbarung unzulässig – Urteil betrifft auch Rehasport in Herzgruppen

Das Bundessozialgericht hatte am 17. Juni 2008 über mehrere Fälle im Funktionstrai­ning (Reha­s­port) zu entscheiden. Die Entscheidung wurde in einem Fall an das zuständige Landessozialgericht zurückverwiesen.

Das Bundessozialgericht hat sich aber mit den grundsätzlichen Fragen zum Leistungs­an­spruch befasst. Dabei hat das Gericht grundsätzlich verneint, dass die Partner der Rahmen­vereinbarung zum Rehabilitationssport und Funktionstraining die Regelungsbefugnis haben, Funktionstraining zeitlich zu befristen. Das Bundessozialgericht hat bestätigt, dass es der derzeitigen Rechtslage entspricht, die Ver­or­dnung von Funktionstraining (bzw. Rehabilitationssport) an der medizinischen Notwendig­keit auszurichten.

Auf der Ebene der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabi­litation (BAR) laufen derzeit bereits Vorbereitungen, die Rahmenvereinbarung zum Rehabilitationssport und Funktions­training unter Einbeziehung des Gerichtsurteils zu überarbeiten. Auch die Spitzen­verbände der Krankenkassen wurden auf das Urteil hingewiesen und gebeten, ihre Geschäfts­stellen entsprechend zu informieren.

Die Landesorganisa­tio­nen der DGPR werden die Trägervereine der Herzgruppen über den weiteren Fortgang informieren.

Dokumente zum aktuellen BSG-Urteil 

Krankenversicherung – keine Begrenzung des krankenversicherungsrechtlichen Leistungsanspruchs behinderter Menschen auf Funktionstraining durch die Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 1.10.2003 - Kostenerstattung für selbst beschaffte ergänzende Leistungen nur nach § 13 Abs 3 S 1 SGB 5. Vollständiger Entscheidungstext:

BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 17.6.2008, B 1 KR 31/07 R Kostenerstattung Funktionstraining

Presse-Vorbericht Nr. 28/08 vom 30.5.2008, Presse-Mitteilung Nr. 28/08 vom 17.6.2008

POCKET-LEITLINIE DLL KARDREHA ERSCHIENEN

Die Kurzfassung der „Deutschen Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen. [Clin Res Cardiol Suppl 2:III/1–III/54 (2007)]“ ist als „Pocket-Leitlinie“ (im Kittel­taschen­format) erschienen.

Federführend bearbeitet wurde die Pocket-Leitlinie DLL-KardReha von Dr. med. Wolfgang Mayer-Berger, Leichlingen.

Alle persönlichen Mitglieder der DGPR haben per Post ihr persönliches Exemplar erhalten. Den DGPR-Mitgliedseinrichtungen wurde von der Geschäftsstelle in Koblenz ein Kontingent, dass sich nach der Größe der Einrichtung berechnet, zugeschickt.

Zum Download

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR HERZGESUNDHEIT

Frankfurt am Main, 29. November 2007. Gemeinsam gegen die Todesursache Nummer eins in Europa: Dem Ziel der ersten Europäischen Charta für Herzgesundheit, europaweit das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich zu senken, haben sich jetzt namhafte medizinische Fachgesellschaften in Deutschland verpflichtet. Auf europäischer Ebene wurde die Charta von der European Society of Cardiology und des European Heart Network entwickelt und lanciert, mit Unterstützung der Europäischen Kommission und des WHO-Regionalbüros für Europa. Hierzulande ist die Deutsche Herzstiftung Initiatorin der Charta, die von weiteren nationalen Fachgesellschaften, darunter die Bundesärztekammer, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK), die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR), mitgetragen wird. Auch das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt die Initiative.

Die Europäische Charta für Herzgesundheit mit einer Liste ihrer Unterzeichner ist als pdf-Dokument auf der Website der Deutschen Herzstiftung (Rubrik: Aktuelles) abrufbar: www.herzstiftung.de/aktuelles_charta.php

DLL-KARDREHA ERSCHIENEN

Deutsche Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen (DLL-KardReha) erschienen!

Juli 2007: Mit der Deutschen Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen (DLL-KardReha) veröffentlicht die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR) die erste wissenschaftlich fundierte Leitlinie zur kardiologischen Rehabilitation in Deutschland. Mehr

BUCHERSCHEINUNG

Rauch, B.; Middeke, M.; Bönner, G.; Karoff, M.; Held, K. (Hrsg.)
Kardiologische Rehabilitation
Standards für die Praxis nach den Leitlinien der DGPR

Thieme-Verlag, Stuttgart
Referenz-Reihe Kardiologie (RRK)
geb., 280 S., 100 Abb.
ISBN:  9783131431417 I
EUR [D] 79,95 | EUR [A] 82,20 | CHF 132,00

ET: August 2007. Das Buch kann bestellt werden über:

www.thieme.de/detailseiten/9783131431417.html  

42. JAHRESTAGUNG 2015

HERZGRUPPENSERVICE.DE

MEINEREHA-MEINLEBEN.DE